Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Pressemitteilung

Montag, 30.04.2012

Stadt Wülfrath will Jobcenter in Wülfrath behalten

Am vergangenen Donnerstag wurde im Ausschuss für Gesellschaft und Soziales ein Gutachten der Agentur für Arbeit beraten, worin die Aufgabe der Wülfrather Geschäftsstelle des Jobcenters empfohlen wird.

 

Aus Sicht der Verwaltung ist dies nicht nachzuvollziehen.

 

„Dass eine Geschäftsstelle geschlossen werden soll, die hier vor Ort sehr gut eingebunden ist und vor allem auch gute Arbeit für die Bürger leistet, kann die Stadt Wülfrath nicht akzeptieren. Mit dem Standort im  Dienstleistungszentrum ist seinerzeit die richtige Entscheidung getroffen worden, weil hier das Rathaus der kurzen Wege zum Wohle der Bürger umgesetzt wurde“, so Bürgermeisterin Dr. Panke. In seiner Sitzung ist der Ausschuss dann auch einstimmig der Verwaltungsempfehlung gefolgt: Der Wülfrather Standort soll erhalten bleiben.

 

„Ein entsprechendes Schreiben an den Landrat ist bereits unterwegs“ so die Bürgermeisterin weiter. „Wir hoffen, dass wir hier noch etwas bewegen können.“

 

Mit Aufgabe des Wülfrather Standortes fällt ein großes Serviceangebot für die Kunden des Jobcenters weg, die nach dem Gutachten dann nach Velbert oder Mettmann fahren müssten. Zusätzliches Fahrgeld gibt es aber nicht.

 

Es wird befürchtet, dass durch die angestrebte Zentralisierung viel örtliches Wissen verloren geht und Abstimmungen auf dem kurzen Dienstweg nicht mehr möglich sein werden. Das wird auch die Bearbeitungszeiten verlängern.

 

Gerade für Menschen mit verschiedenen Problemlagen ist es nicht immer leicht, den Weg zum Jobcenter zu finden. Diesem Personenkreis wird es durch die Verlagerung noch schwerer gemacht. Wenn es dann zu Kürzungen kommt, leidet die ganze Familie, einschließlich der Kinder.

 

 

Die Entscheidung über den Standort Wülfrath wird in den nächsten Wochen erwartet.

 

zurück zu: Aktuelle Mitteilungen