Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Pressemitteilung

Montag, 26.09.2022

Nur wer nicht handelt, handelt falsch! - Aktion in der Wülfrather Innenstadt zur bundesweiten Woche der Wiederbelebung

Gemeinsam mit dem städtischen Rettungsdienst werden die Rettungsorganisationen DLRG und DRK am Samstag, 24. September, von 9 bis 12 Uhr, auf dem Vorplatz der Sparkasse in der Innenstadt rund um das Thema „Prüfen, Rufen, Drücken, jedes Leben zählt!“ informieren. Die Aktion findet im Rahmen der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ statt.

Im Schnitt 8 Minuten benötigt der Rettungswagen bis zum Einsatzort
„Ein Rettungswagen benötigt im Durchschnitt acht Minuten bis zum Unfallort. Bereits nach vier Minuten treten unwiderrufliche Schäden am Gehirn auf, es sei denn, wir helfen!“ erklärt Marc Friedrich, Abteilungsleiter Rettungsdienst der Feuerwehr Wülfrath. Am geplanten Aktionstand können die Besucher*innen persönlich aktiv werden, u. a. wird es Puppen zum Üben der Herz-Druck-Massage geben und es kann ein Rettungswagen besichtigt werden. 

Herzdruckmassage und - wenn möglich- Beatmen! Laut den Leitlinien des Europäischen Rates für Wiederbelebung wird bei bewusstlosen Personen kein Puls mehr kontrolliert, sondern nur noch die Atmung überprüft. Denn wer nicht atmet, hat in der Regel auch keinen Pulsschlag. Ist das Opfer bewusstlos, gehört die Herzdruckmassage zu den wichtigsten Schritten der Ersthilfe.

„Bewährt hat sich dabei der Leitspruch „Prüfen, Rufen, Drücken!“. Wir können nichts falsch machen, außer nichts zu tun!“, so Friedrich. Um mögliche Ängste hiervor zu nehmen, wird die Aktion in der Wülfrather Innenstadt durchgeführt. Der Wunsch ist, möglichst viele Menschen mit der Veranstaltung erreichen. Die  meisten Hilfeleistungen erfolgen tatsächlich im privaten Umfeld bei Verwandten und Bekannten.

Bis zu dreimal höhere Überlebenschance
Ein plötzlicher Herzstillstand kann alle treffen, zu jeder Zeit. Die Betroffenen werden sofort bewusstlos und atmen nicht mehr normal oder gar nicht mehr. Wird nach einem Herzstillstand nicht innerhalb von 5 Minuten eine Herzdruckmassage durchgeführt, ist ein Überleben unwahrscheinlich. Je früher Sie beginnen, desto besser. Umgekehrt: Die sofortige Herzdruckmassage verdoppelt bis verdreifacht die Überlebenschance. (Quelle: Stiftung Deutsche Anästhesiologie)

 

zurück zu: Aktuelle Mitteilungen