Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Pressemitteilung

Freitag, 19.06.2020

Lok entgleist im Kalkwerk Wülfrath-Flandersbach

UPDATE Dienstag, 23.06.2020, 14 Uhr

Straßensperrung aufgehoben/Mit weiteren Behinderunge muss gerechnet werden

Die Sperrung der Flandersbacher Straße ist wieder aufgehoben. Nach der Eindämmung der unmittelbaren Gefahr für die Umwelt, der Bergung der Lok und der Sprengung des Betonblocks stehen an der Unfallstelle noch weitere Arbeiten an. Container, THW mit mehreren Fahrzeugen und Absaugwagen sind weiter vor Ort. Daher kann es auf der Flandersbacher Straße zu Behinderungen kommen, z. B. beim Rangieren der Fahrzeuge. 

Von Wülfrath aus Richtung Flandersbach und von Flanderbach/Dorfplatz aus Richtung Wülfrath ist die Geschwindigkeit daher auf 30km/h reduziert. Die Stadt Wülfrath bittet um Beachtung.

 

UPDATE Sonntag, 21.06.2020, 18 Uhr

Die Straßensperren rund um den Unfallort werden heute Abend aufgehoben, aber morgen wieder eingerichtet.

Der den Prellbock unterstützende Betonblock ist durch den Unfall der Lok verschoben worden und liegt nun im Hang. Er muss so bald wie möglich geräumt werden, da Abrutschgefahr besteht und sich unter dem Block kontaminiertes Erdreich befindet, das abgetragen werden muss. Die Räumarbeiten unter Beteiligung von THW und Freiwilliger Feuerwehr gestalten sich schwieriger als zunächst beurteilt und verzögern sich daher.

Die Flandersbacher Straße ist deshalb am morgigen Montag auf den folgenden Abschnitten für alle komplett gesperrt, d. h. für Fußgänger, Radfahrer, Reiter und motorisierte Verkehrsteilnehmer:

  • Flandersbacher Straße von Wülfrath-Mitte Richtung Flandersbach ab Hausnummer 101 (Anfang der Flandersbacher Straße)
  • Flandersbacher Straße ab dem Dorfplatz in Flandersbach in Richtung Wülfrath-Mitte
  • Flandersbacher Straße in Richtung Zwingenberger Weg zwischen Dorfplatz und Feuerwehrgerätehaus Flandersbach in beide Richtungen.

Auch von der Flandersbacher Straße abzweigende Wander- und Radwege sind dann für jede Nutzung außer durch die direkten Anwohner gesperrt. Der Reitstall Flandersbach ist über den Zwingenberger Weg erreichbar.

Update Sonntag, 21.06.2020, 11.30 Uhr:

Die Abreiten an der Unfallstelle laufen weiter, auch mehrere Bagger des THW sind im Einsatz. Feuerwehr, THW und Vertreter der Stadt sind vor Ort, darunter auch Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke. Um die nötigen Arbeiten möglichst zügig durchführen zu können und vorbeikommende Fußgänger und Radfahrer nicht zu gefährden, wird die Sperrung der Flandersbacher Straße mindestens noch heute aufrechterhalten. Die Straße ist bis auf Weiteres tagsüber auf den folgenden Abschnitten für alle komplett gesperrt, d. h. auch für Fußgänger, Radfahrer und motorisierte Verkehrsteilnehmer:

  • Flandersbacher Straße von Wülfrath-Mitte Richtung Flandersbach ab Hausnummer 101 (Anfang der Flandersbacher Straße)
  • Flandersbacher Straße ab dem Dorfplatz in Flandersbach in Richtung Wülfrath-Mitte
  • Flandersbacher Straße in Richtung Zwingenberger Weg zwischen Dorfplatz und Feuerwehrgerätehaus Flandersbach in beide Richtungen.

Auch der von der Flandersbacher Straße abzweigende Wander- und Radweg  ist komplett gesperrt für jede Nutzung. Nur die Bewohner der Häuser Obschwarzbach 68 und 70 dürfen ihn benutzen.
Der Reitstall Flandersbach ist über den Zwingenberger Weg erreichbar, aber nicht über die Flandersbacher Straße. 

Die Stadt Wülfrath informiert zeitnah über Änderungen oder Aufhebung der Sperrung.

Update 20.06.2020, 11 Uhr

Aufgrund der Arbeiten an der Unfallstelle muss die Flandersbacher Straße heute tagsüber von der Haus-Nr. 101 bis zum Dorfplatz Flandersbach in beide Richtungen gesperrt werden.

Ausschließlich Anwohnern ist die Zufahrt des Bereiches gestattet.

Update, 19.06.20, 22.40 Uhr

Aus den Tanks der Lok trat eine bislang unbekannte Menge Dieselöl aus. Der Kraftstoff ist in das Schotterbett des Gleises, in das umliegende Erdreich der Böschung  sowie in einen Forstweg eingedrungen und sickert von da aus in die Anger. Zum Schutz der Umwelt wurden umgehend alle erforderlichen Maßnahmen in enger Zusammenarbeit zwischen dem Umweltamt des Kreises Mettmann und der Bezirksregierung getroffen.

Das Betreten der Unfallstelle ist ausschließlich Einsatzkräften vorbehalten.   

Es wurden 8 Ölsperren auf der Anger errichtet, die messtechnisch kontrolliert werden. Das Öl wird fortlaufend abgesaugt. Ein Teil der Anger wird anhand von Pumpen und Schlauchleitungen durch das THW in Abstimmung mit dem Bergisch-Rheinischen Wasserverband und mit Zustimmung der Unteren Wasserbehörde umgeleitet 

Die zum Teil umgestürzten Waggons wurden heute bereits geborgen. Die Bergung der Lok soll voraussichtlich am morgigen Samstag erfolgen. Das THW hat bereits mit dem erforderlichen Bodenaushub an der Unfallstelle begonnen. Die Abtragung des Bodens wird in der Nacht eingestellt und morgen früh fortgesetzt. Die Dauer der Arbeiten ist noch nicht absehbar. 

In der Nacht wird die Sperrung der Flandersbacher Straße wieder aufgehoben. Ggf. kann die Straße unter der Prämisse einer Temporeduzierung auf 10 km/h und einer besonderen Verkehrslenkung geöffnet werden. Auf die mobile Ausschilderung ist dringend zu achten.

Im Falle einer erforderlichen Sperrung am Samstag, 20. Juni, beziehen sich die Maßnahmen auf folgende Straßen:

  • Von Wülfrath-Mitte Richtung Flandersbach ist die Flandersbacher Straße ab Hausnummer 101 (Anfang der Flandersbacher Straße) gesperrt.
  • Ab dem Dorfplatz in Flandersbach ist die Flandersbacher Straße in Richtung Wülfrath-Mitte gesperrt.
  • Die Flandersbacher Straße in Richtung Zwingenberger Weg ist zwischen dem Dorfplatz bis zum Feuerwehrgerätehaus in beide Richtungen gesperrt.
  • Der Heiligenhauser Weg ist weiterhin befahrbar.

 

 

Update, 19.06.20, 17 Uhr

Lok entgleist im Kalkwerk Wülfrath-Flandersbach – Straßensperrungen wurden eingerichtet 

Wie bereits berichtet, ist es gestern aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Unfall im Schienenverkehr des Kalkwerkes Flandersbach gekommen.

„Für die anstehenden Arbeiten wurden Straßensperrungen eingerichtet, Umleitungen wurden nicht ausgeschildert“, informiert das Ordnungsamt der Stadt Wülfrath. Betroffen ist der PKW- und Busverkehr. Die betroffenen Busunternehmen wurden informiert.

Folgende Straßen sind gesperrt:

Von Wülfrath-Mitte Richtung Flandersbach ist die Flandersbacher Straße ab Hausnummer 101 (Anfang der Flanderbacher Straße) gesperrt.

Ab dem Dorfplatz in Flanderbach ist die Flandersbacher Straße in Richtung Wülfrath-Mitte gesperrt.

Der Heiligenhauser Weg in Höhe des Dorfplatzes ist in beiden Richtungen gesperrt.

Von Flandersbach kommend in Richtung Zwingenberg ist der Zwingenberger Weg in beide Richtungen ebenfalls gesperrt. 

Wie lange die Sperrungen andauern, kann noch nicht abgesehen werden. Die Stadt wird über die Aufhebung zeitnah informieren.

 

 

Wülfrath, 18.06.2020. 23:30 Uhr

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Donnerstag, 18. Juni, gegen 17:20 Uhr, zu einem Unfall im Schienenverkehr des Kalkwerkes Flandersbach. Dabei fuhr eine Rangier-Lok am Werksausgang im Bereich Angerbach über einen Gleisabschluss hinaus und entgleiste. Der Lokführer wurde vorsichtshalber in ärztliche Untersuchung gebracht und konnte bereits aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ein angehängter Wagon kippte bei dem Vorfall um.

Aus den Tanks der Lok trat eine bislang unbekannte Menge Dieselkraftstoff aus. Es ist unbekannt, wieviel Kraftstoff ins Erdreich gelangt ist. Es muss davon ausgegangen werden, dass ein Teil in die Anger gelangt ist. Zum Schutz der Umwelt wurden umgehend alle erforderlichen Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit den Umweltbehörden getroffen. Hierzu wurden beispielsweise auf der Anger mehrere Ölsperren gesetzt, die laufend messtechnisch kontrolliert werden. Durch das unwegsame Gelände gestaltet sich der Einsatz als schwierig.

Die Bergung der Lok wird vermutlich am morgigen Freitag durchgeführt. „Das Zusammenwirken der Kräfte im Kreis sowie aller anderen Unterstützer funktioniert wieder professionell und kameradschaftlich“ hebt Bürgermeisterin Frau Dr. Panke hervor.

Im Großeinsatz sind über 100 Kräfte der Feuerwehren des Kreises Mettmann, namentlich Wülfrath, Mettmann, Ratingen, Velbert und Erkrath. Die Kräfte werden zudem unterstützt durch anliegende Landwirte und den Baubetriebshof der Stadt Wülfrath. Zusätzlich ist die Polizei, Rhein Cargo, der Notfallmanager der Deutschen Bahn, das THW, die untere Wasserbehörde, der Bergisch-Rheinischer Wasserverband (BRW) sowie die Firma Lhoist vor Ort und unterstützen die Maßnahmen.

 

zurück zu: Aktuelle Mitteilungen