Städtebauliche Studie für den Ostabschnitt Wilhelmstraße / Südstraße

Ausgangslage

Der östliche Abschnitt der Wilhelmstraße zwischen Südstraße und dem Knotenpunkt Düsseler Straße/Bahnhofstraße ist durch städtebauliche Missstände gekennzeichnet. Leerstände und schlechte Bausubstanzen stehen markanten historischen Gebäuden gegenüber. Darüber hinaus sind in dem Straßenabschnitt kaum Innenstadt typische Nutzungen vertreten. Das repräsentative gründerzeitliche Gebäude der ehemaligen Post ist Stadtbild prägend und wird zurzeit von einem Logistikbetrieb als Verteilerstation genutzt. Ein Stück weiter östlich gelegen, befindet sich das gründerzeitliche, denkmalgeschützte ehemalige Rathaus, in dem zurzeit ein Aussiedlerheim untergebracht ist. Die beiden Gebäude nehmen zusammen eine Schlüsselposition im Rahmen einer Neupositionierung des Straßenabschnitts ein.

Ziel der Studie

Die Studie hat zum Ziel, für diesen Straßenzug ein Standortprofil zu entwickeln, welches mit der vorhandenen Bausubstanz weitgehend realisierbar ist und sich gegenseitig mit dem neuen Verkehrskonzept und der Gestaltung des öffentlichen Raumes ergänzt. Im Ergebnis werden Empfehlungen stehen, wie der Standort als Wohnstandort, als gemischt genutzter Standort, als Einzelhandelsstandort, als Dienstleistungsstandort, als Standort für Gastronomie oder Ähnliches zukünftig etabliert werden kann.

Erarbeitungszeitraum

Die Studie wird im Laufe des Jahres 2015  erarbeitet.