Fußgängerzone "Wilhelmstraße"

Ausgangssituation

Die Fußgängerzone Wilhelmstraße soll durch eine qualitätsvolle Umgestaltung des öffentlichen Raums als Einkaufs- und Erlebnisraum Altstadt mit seinen spezifischen Qualitäten gegenüber dem künftigen Frequenzbringer Einkaufszentrum Angermarkt neu positioniert werden. Dieser Bereich soll wieder erkennbar der wertvollste, kleinteilige Straßen- und Platzraum im Innenstadtgefüge werden und trotzdem eine Einheit mit den anderen, dem Hauptgeschäftsbereich zuzuordnenden Bereichen bilden. Neben einer intensiven Auseinandersetzung mit den Oberflächen (im Hinblick auf Barrierefreiheit) gehört dazu auch eine neue Grüngestaltung, die Sichtbeziehungen öffnet und die Orientierung erleichtert. Ferner die Verwendung hochwertiger, freundlicher Beläge und ein zeitgemäßes, auf die Besonderheit des Ortes abgestelltes Mobiliar sowie Akzente in der Beleuchtung. Die Fußgängerzone soll so zum qualitativ hochwertigen, barrierefreien Freiraum mit guten Orientierungsmöglichkeiten werden.

Heumarkt
Heumarkt
Wilhelmstraße
Wilhelmstraße
Platz unter der Kastanie
Platz unter der Kastanie

Gestaltungskonzept

In einem ersten Schritt wird die Fußgängerzone von überflüssiger und in die Jahre gekommener Ausstattung befreit. Sichtverbindungen werden geschaffen; eine klare Führung durch einheitliches und schlichtes Design soll hergestellt werden. Eine angenehme, einmalige Atmosphäre soll durch hochwertige Ausstattung und identitätsstiftende Akzente gefördert werden. Das Höhen- und Entwässerungskonzept orientiert sich in dem topographisch bewegten und engen Raum weitestgehend am Bestand, wobei auf eine abschnittsweise Optimierung zugunsten von Barrierefreiheit Wert gelegt wird.

Ein Lichtkonzept auf Basis der energetischen Aufrüstung der vorhandenen Altstadtleuchten sorgt auch in den Abendstunden für ein sicheres und angenehmes Flanieren. Durch punktuelle Nachbesserung und Beleuchtung von Imageträgern, z.B. der Bronzefiguren, werden Dunkelzonen beseitigt und die Identität der Wülfrather Fußgängerzone gestärkt.

Der Laufkomfort wird durch neue Oberflächenmaterialien verbessert. In Anlehnung an die Gestaltung des Springs wird der Laufbereich mit hellgrauen Betonpflaster in verschiedenen Formaten belgt. Der Abschluss zu den Häusern erfolgt durch Natursteinpflaster in Kleinformat. Die in die Jahre gekommene Möblierung wird durch zeitgemäße Alternativen (Bänke mit Rückenlehne, neue Abfallbehälter und Pflanzkästen) ersetzt. Ebenso werden für eine familienfreundliche Innenstadt neue "Spielpunkte" eingerichtet. 

Der Heumarkt als Ein- und Übergangsplatz wird „aufgeräumt“ und deutlich offener gestaltet. Die vorhandenen Wasser-/Sprudelsteine werden zu einem neuen Wasserspielplatz arrangiert. Gleichzeitig sollen neue Sitz- und Spielgelegenheiten sowie eine dezente und dennoch raumprägende Begrünung dem Heumarkt ein neues Gesicht geben.

Luftbild
Luftbild
Gestaltungsplan Wilhelmstraße
Gestaltungsplan Wilhelmstraße

Umsetzung

Die gestalterischen Maßnahmen in der Fußgängerzone werden zum Anlass genommen, die Ver- und Entsorgungsleitungen dem aktuellen Stand der Technik anzupassen. Aufgrund der geringen Straßenbreite in der Altstadt und der großen Zahl bestehender Leitungen bleibt für die Bauarbeiten kaum Platz. Deshalb wurden im Weg stehende Bänke, Bronzefiguren und Pflanzkübel abgebaut. Ebenso mussten die vier Ahorn-Bäume vor der ehemaligen Gaststätte „Altes Rathaus“ entfernt werden, da sie sich in der für die neue Wasserleitung benötigten Trasse befinden. 

Die Umsetzung der Maßnahmenerfolgte in drei Bauabschnitten (1. BA Kreuzung Wiedenhofer Straße bis Heumarkt / 2. BA Wiedenhofer Straße bis Einmündung Zur Loev / 3. BA Wiedenhofer Straße von Wilhelmstraße bis Heumarktstraße ). Der 1. Bauabschnitt wurde im September 2012, der 2. Bauabschnitt im November 2012 und der 3. Bauabschnitt im April 2013 fertig gestellt.

Die Neugestaltung Wilhelmstraße wird über das Städtebauförderungsprogramm "Aktive Zentren" zu 70 Prozent bezuschusst.

Vorbereitung des Untergrundes
Vorbereitung des Untergrundes
Leitungsarbeiten der Stadtwerke
Leitungsarbeiten der Stadtwerke

Fertigstellung

Pünktlich zur Eröffnung des Herzog-Wilhelm-Marktes konnten die Bauarbeiten an den Oberflächen beendet werden. Auch die neuen Bänke, Mülleimer, Pflanztröge, Spielskulpturen und Bäume sind eingebaut.

"Wir Wülfrather können nun gemeinsam die Vorweihnachtszeit in unserer neu gestalteten Fußgängerzone genießen. Ich hoffe, dass sie auch den einen oder anderen auswärtigen Besucher überzeugt", freut sich Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke mit den Anliegern in der Innenstadt über die Einhaltung der Zeitplanung.
Nach der langen Winterpause 2012/13 wird im April endlich auch die Oberfläche der Wiedenhofer Straße bis zur Hackestraße fertig gestellt.

Spielskulpturen am Alten Rathaus (Foto: Planungsgruppe MWM)
Vorbereitung des Untergrundes