Fassadenprogramm

Sie sind Eigentümer, Mieter oder Erbbauberechtigten einer Immobilie in der Wülfrather Innenstadt und würden diese gerne aufwerten? Dann können Sie möglicherweise einen finanziellen Zuschuss durch das "Fassadenprogramm Innenstadt" erhalten. Hier finden Sie Informationen zu den Voraussetzungen und Fördermodalitäten!

Was ist das "Fassadenprogramm"?

Mit der neuen Fußgängerzone wird die Wülfrather Innenstadt deutlich an Attraktivität gewinnen. Im Bürgerforum zur Fußgängerzone Wilhelmstraße im Juni 2011 wurde seitens der Bürger vermehrt auf den schlechten Zustand einiger Gebäude hingewiesen.

Das Förderprogramm dient daher der Unterstützung von privater Akteure bei der Erhaltung und Weiterentwicklung der historischen Innenstadt sowie der Hauptgeschäftsbereiche. Durch dieses Unterstützungsprogramm wird für Einzelgebäude, die von wesentlicher Bedeutung für den Gesamteindruck sind, ein Anstoß zur gestalterischen Verbesserung gegeben. Private Eigentümer sollen unterstützt und aktiviert werden ihre Fassaden zu verschönern, damit so das Gesicht der Innenstadt aufgewertet wird.

Die für das Fassadenprogramm erforderliche Förderrichtlinie und der zugehörige Geltungsbereich wurden in der Sitzung des Stadtrates am 19.03.2013 beschlossen und ist am 8.4.2013 in Kraft getreten. Die Förderrichtlinie enthält alle Regelungen, welche Maßnahmen gefördert werden können, wie die Mittel beantragt und ausgezahlt werden usw.

Für das Fassadenprogramm stehen zunächst 10.000 Euro pro Jahr zur Verfügung, die zu 70% über das Bund-Länder-Förderprogramm Aktive Zentren finanziert werden.

Beispiel Fassadenumgestaltung (Planungsgruppe MWM)

Was wird gefördert?

Eine gestalterische hochwertige Verbesserung der Gebäudefassaden soll mit den Fördermitteln unterstützt werden. Gefördert werden zum Beispiel folgende Maßnahmen:

  • Renovierung und Restaurierung von Fassaden und Dächern unter Berücksichtigung historischer und stadtgestalterischer Aspekte (z.B. Reinigen, Verputzen und Streichen, Rückbau von Verkleidungen,  Wiederherstellung ursprünglicher Putz- und Fenstergliederungen)
  • Begrünung von Fassaden, Mauern und Garagen
  • Künstlerische Gestaltung von Fassadenteilen, Grenzmauern, Wänden oder Brandmauern
  • Abbruch von Mauern und störenden Gebäudeteilen und Schaffung oder Verbesserung von Zugängen ( Barrierefreiheit)
  • Rückbau und Neugestaltung von unangepassten Werbeanlagen

Ebenso können für die Planung der Maßnahme erforderliche Beratungsleistungen durch Architekten oder Handwerker angerechnet werden.

Die Förderung wird als ein nicht zurückzuzahlender Zuschuss gewährt und richtet sich anteilsmäßig nach den entstandenen Kosten. Der Zuschuss beträgt 50 % der als förderfähig anerkannten Kosten, jedoch nicht mehr als 30 pro Quadratmeter (ausgemessener) aufgewerteter Fassadenfläche und je Projekt nicht mehr als 3.000.

Wie kann ich eine Förderung erhalten?

Für die Gewährung eines Zuschusses müssen diverse formelle Anforderungen eingehalten werden. Folgendes Vorgehen wird daher vorgeschlagen:

  1. Lesen Sie sich die auf dieser Internetseite (rechte Spalte "Downloads") oder bei der Unteren Denkmalbehörde erhältliche Förderrichtlinie durch und stimmen sie grundsätzliche Fragen mit uns ab.
  2. Lassen Sie sich durch einen qualifizierten Architekten, Fassadenbauer o.ä. bei der Planung der Maßnahme fachlich beraten.
  3. Vereinbaren Sie einen Termin mit der Unteren Denkmalbehörde, um ihre Planung abzustimmen. Diese beraten Sie dann zur Förderfähigkeit der Maßnahme, Fragen zum Förderantrag, eventuell erforderlichen Genehmigungen (z.B. Denkmalschutz, Bauordnung) etc.
  4. Reichen Sie für das abgestimmte Vorhaben das ausgefüllte Antragsformular mit allen notwendigen Unterlagen (Vorhabenbeschreibung, Lageplan, Kostenübersicht etc.) bei uns ein.
  5. Ihre Unterlagen werden dann von uns geprüft - bei positiver Prüfung erhalten Sie einen Bewilligungsbescheid mit Nebenbestimmungen und ggf. Auflagen. Mit der Umsetzung der Maßnahme darf nicht vor Erhalt dieses Bescheides begonnen werden!
  6. Nach Durchführung der Maßnahme müssen Sie Rechnungen und Fotos als Nachweis einreichen. Daraufhin wird der Zuschuss an Sie ausgezahlt.