Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Sperrmüll

„Sperrmüll auf Abruf“ lautet seit 2018 das Sperrmüll-System in Wülfrath. Und so funktioniert es: Die Abfallbesitzer rufen bei der von der Stadt beauftragten Fa. AWISTA in Düsseldorf unter Telefon 0211/830 99 160 an oder melden ihr Sperrgut online an unter www.sperrmuell.awistalogistik.de. Die Fa. AWISTA vergibt dann den individuellen Sperrmülltermin. Bei der Online-Anmeldung erfolgt die Terminvergabe auch am Wochenende. Alle vier Wochen wird das Sperrgut bei den Haushalten abgeholt.

Und wenn es einmal sehr eilig ist, z. B. bei einem Umzug, bringen Sie bitte das brennbare Sperrgut wie Möbelstücke, Couch, Teppich, Gartenstühle u. a. zur Müllverbrennungsanlage nach Wuppertal.  Diese hat von Montag bis Samstag geöffnet. Nähere Infos stehen im Umweltkalender auf der Seite 28.

Im Umweltkalender stehen darüber hinaus ausführliche Infos zum Sperrgutsystem und  wichtige Adressen und Ansprechpersonen von Entsorgungsunternehmen z. B. für Bauschutt oder Containerdienste.

 

Sperrmüll online anmelden:

https://www.monaloga.de/mportal/awista-logistik/stadt-wuelfrath/

Telefonisch anmelden: 0211 830 99 160

Sie erhalten direkt Ihren persönlichen Abholtermin.

Mit dem Sperrmüllservice inklusive Beratung und Terminvergabe hat die Stadt Wülfrath die Entsorgungsfirma AWISTA Logistik GmbH, Düsseldorf beauftragt. Deshalb rufen Sie bitte direkt die oben genannte Sperrmüllhotline an. Sie brauchen auch nicht mehr ins Bürgerbüro zu kommen, um ihr Sperrgut anzumelden. Das geht jetzt bequem von zuhause aus.

Die bequeme Anmeldung von zuhause aus ist nur ein Vorteil des neuen Systems. Auch die sortenreine Verwertung des Altholzes wird nun umgesetzt. Das verwertbare Altholz wird getrennt gesammelt und nicht mehr zur Verbrennungsanlage gefahren. Aber beachten Sie:

Bauholz, Wohnungstüren, Fußbodenbeläge, Holzdielen, Laminat, Wand- und Deckenverkleidungen, Latten, Fußleisten, Fensterrahmen und andere "feste" Wohnungs- und Gebäudebestandteile gehören nicht zur Sperrmüllsammlung.

Ebenso gehören nicht zum Sperrmüll:

  • Bauschutt und Baumischabfälle wie z.B. WC- und Waschbecken, Fenster, Heizkörper, Badewannen, Duschkabinen, Kacheln, Dachpappe, Bitumen
  • Renovierungsabfall z.B. Tapeten
  • Abfälle aus Wohnungsrenovierungen (Tapetenreste..)
  • Auto- und Motorradteile
  • Nachtstromspeicheröfen und Eternitplatten
  • Schadstoffhaltige Abfälle wie Haushaltschemikalien, Autobatterien, Farben, Lacke, Benzinkanister
  • Restmüll in Säcken und Kartons
  • Reifen
  • Gartenzäune, Trennwände, behandelte Hölzer für den Außenbereich
  • Sperrige Teile, die wegen ihrer Ausmaße (größer als 1,40 m x 2,00 m) nicht in das Müllfahrzeug passen, oder wegen ihres Gewichtes von mehr als 35 kg nicht mehr von den Müllladern getragen werden dürfen.
  • Mengen über 3m³ sowie ganze Haushaltsauflösungen

Faustregel:

Alles was beim Umzug mitgenommen werden kann, zählt zum Sperrmüll.

Alles andere z.B. Wohnungs- und Haustüren, Laminatböden, Bauholz, Waschbecken, Badewannen, WC, Fensterscheiben gehören nicht zum Sperrmüll. Diese sperrigen Teile sind vom Eigentümer/Mieter/Pächter selbst zu entsorgen. Die Entsorgungsanlagen finden Sie in Ihrem Abfallkalender unter Adressen und Ansprechpartner auf der letzten Seite, zum Beispiel Müllverbrennungsanlage, Wuppertal oder Fa. R+R Recycling GmbH, Mettmann. Ausführliche Informationen auch auf der Internetseite der Abfallberatung zum Thema "Altholz".

Elektro- und Elektronikgeräte gehören zum Sperrmüll und können mit angemeldet werden. Dies sind zum Beispiel Waschmaschinen, Elektroherde, Kühlschränke, Computer, Spülmaschinen, Lampen, Elektrokleingeräte und Elektronikgeräte, Computer und viele andere elektrische Teile.

Auch Metallschrott wird bei der Sperrmüllsammlung eingesammelt.

Geben Sie bei der Anmeldung Ihres Sperrgutes im Detail an, was Sie zur Abholung bereitstellen werden.

Wie stellen Sie das Sperrgut bereit?

  • Bitte stellen Sie das angemeldete Sperrgut am Abfuhrtag bis 6 Uhr gut sichtbar und ebenerdig am Straßenrand bereit (nicht auf Ihrem Grundstück, im Vorgarten, auf dem Garagenplatz, hinter Hecken). Falls Ihnen das so früh nicht möglich ist, können Sie das Sperrgut auch am Vorabend in verkehrssicherer, nicht behindernder Weise bereitstellen. Denken Sie bitte daran, Sie sind für den Zustand des Sperrguts bis zur Abholung verantwortlich.

  • Trennen Sie Altholz vom übrigen Sperrmüll.

Übrigens: Wer nicht angemeldetes Sperrgut an die Straße stellt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert Bußgelder (nach Abfallsatzung bis 50.000 Euro)

Konnten bestimmte Sperrgutteile am Abholtag nicht abgefahren werden, z.B. weil sie von der Sperrmüllsammlung ausgeschlossen sind, müssen die liegen gebliebenen Teile noch am selben Tag wieder zurück ins Haus geholt werden.

Unerlaubte Abfallablagerungen stellen nach der städtischen Abfallsatzung eine Ordnungswidrigkeit dar und werden geahndet.

Bitte beachten Sie diese Hinweise zu einer ordnungsgemäßen Sperrmüllentsorgung. Nur wenn sich alle an die Spielregeln halten, bleibt unsere Stadt sauber. Zum Wohl aller Bewohnerinnen und Bewohner Wülfraths. Vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

Kein Sperrgut zum Wertstoffhof Velbert bringen

 

Die Abfallberatung macht darauf aufmerksam, dass ausschließlich Elektro- und Elektronik-Altgeräte und Metallschrott aus Wülfrather Haushalten im Velberter Wertstoffhof angenommen werden.

„Leider kommt es immer häufiger vor, dass die Wülfrather Bürgerinnen und Bürger den Wertstoffhof in Velbert anfahren, um dort ihren brennbaren Sperrmüll zu entsorgen. Die Abgabe von allgemeinem Sperrgut ist dort aber nur den Velbertern vorbehalten, da sie die Kosten über die Abfallgebühren tragen“, so die Abfallberatung.

Der Wertstoffhof in Velbert nimmt von den Wülfrather Haushalten nur die Elektro- und Elektronik-Altgeräte sowie Metallschrott ohne Gebühr an. Hierüber hat die Stadt Wülfrath mit der Stadt Velbert eine Vereinbarung getroffen.