Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Restmüll

Was gehört zum Restmüll?

In die Restmülltonnen gehören ausschließlich Abfälle, die nicht wiederverwertet werden können, wie zum Beispiel

  • gekochte Speiseabfälle
  • Reste vom Grillen
  • Brot, das schimmlig wurde
  • Straßenkehricht
  • Fritier- und Bratfett
  • Asche
  • Hygienepapiere (z.B. Kosmetiktücher, Slipeinlagen, gebrauchte Pflaster, Taschentücher)
  • Wegwerfwindeln
  • Tapetenreste
  • Spültücher und -schwämme
  • Zigarettenkippen
  • Staubsaugerbeutel
  • Kohlepapier
  • Videokassetten

 

 

Wenn Ihre Restmülltonne einmal nicht ausreicht, können Sie für den Mehrbedarf (z.B. Partyabfall, Renovierungsabfall) Restmüllsäcke nachkaufen (4 Euro je Stk., erhältlich im Rathaus/Bürgerbüro). Diese Säcke stellen Sie bitte neben Ihrer Tonne zur Abfuhr bereit. Es sind jedoch nur die städtischen Säcke mit der entsprechenden Aufschrift "Restmüllsack" gültig. Handeslübliche Säcke und Plastiktüten gefüllt mit Hausmüll werden nicht mitgenommen und bleiben stehen. Bei unerlaubtem Bereitstellen solcher Säcke drohen nach Abfallsatzung der Stadt Wülfrath Bußgelder.

Wichtiger Hinweis zum richtigen Herausstellen der Restmülltonnen:

Die Restmülltonnen/ Restmüllcontainer und Mehrbedarfssäcke (bitte nicht schwerer als 20 kg!) müssen am Abfuhrtag spätestens bis 6.00 Uhr morgens zur Abholung bzw. Leerung am Straßenrand oder dem von der Abfallberatung festgelegten Abholort bereitgestellt werden. Dies betrifft insbesondere auch Container, die nicht unmittelbar am festgelegten Abholort aufgestellt sind. Container, die in Containerboxen eingehaust sind, müssen aus den Boxen herausgezogen und am Straßenrand/ festgelegten Abholort zur Leerung bereitgestellt werden. Ein Vollservice ist in Wülfrath nicht vorhanden, kann aber bei der Fa. AWISTA Logistik GmbH, Düsseldorf gegen ein Entgeld in Auftrag gegeben werden.

Die richtige Behältergröße

Folgende Restmülltonnen und Mehrbedarfssäcke werden angeboten:

  • 40, 60, 80, 120 L, 240 L Restmülltonnen sowie 770 L und 1.100 L Restmüllcontainer mit 14-täglicher Leerung
  • 770 und 1.100 L Restmüllcontainer mit wöchentlicher Leerung.

Beim Restmüll ist ein Mindestbehältervolumen von 10 Litern pro Person und Woche nach Abnfallsatzung festgesetzt. Die Zuteilung des Gefäßvolumens bei dem Restmüllgefäß erfolgt auf der Grundlage dieses festgesetzten Mindest-Restmüll-Volumens.

Das bedeutet zum Beispiel bei einem 4-Personen-Haushalt eine 80 l-Tonne mit 14-täglicher Leerung.

Maße der Restmülltonnen

40, 60 und 80 Liter Tonnen: Breite 45 cm, Tiefe 53 cm, Höhe 98 cm
120 Liter Tonnen: Breite 51 cm, Tiefe 56 cm, Höhe 1 m
240 Liter Tonnen: Breite 58 cm, Tiefe 74 cm, Höhe 1,1 m.

Abfuhrtermine der Restmülltonnen/Restmüllsäcke finden Sie im Abfallkalender.

Einen Aufkleber für Ihre Restmülltonne mit einer bildhaften Auflistung der zugehörigen Abfälle erhalten Sie bei der Abfallberatung oder hier.

 

Wie bestelle ich die Restmülltonne?

Nur die Grundstücks- bzw. Wohnungseigentümer und beauftragte Hausverwaltungen (nicht die Mieter) können Tonnen bei der Abfallberatung der Stadt Wülfrath bestellen. Für die Bestellung verwenden Sie bitte folgendes Bestellformular.
Das bestellformular bitte unterschreiben und per E-Mail an die Abfallberatung senden: abfallberatung@stadt.wuelfrath.de

oder per Post an:
Stadt Wülfrath
Abfallberatung
Am Rathaus 1
42489 Wülfrath

Das Bestellformular können Sie sowohl für Neuanmeldungen, Um- oder Abmeldungen verwenden. Der Abfallberatung muss immer ein schriftlicher Antrag vorliegen. Dieser ist dann auch die Grundlage für den Steuerbescheid.

Änderungen der Behältergrößen

Änderungen sind in jedem Quartal des Jahres möglich.

Beantragung der Änderung zum

  • 1. Januar des Folgejahres - bis Ende September des laufenden Jahres
  • 1. April des laufenden Jahres - bis Ende Februar des laufenden Jahres
  • 1. Juli des laufenden Jahres - bis Ende Mai des laufenden Jahres
  • 1. Oktober des laufenden Jahres - bis Ende August des laufenden Jahres

Verändert sich die Zahl der auf dem Grundstück gemeldeten Personen, ist in gleicher Weise eine Änderung der Ausstattung monatlich möglich.

Beantragung der Änderung bis zum 10. des laufenden Monats zum 1. des Folgemonats.