Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pressemitteilung

Lärmaktionsplanung Wülfrath – Bürgerbeteiligung beginnt am 21. Februar

Umgebungslärm, der von Straßen-, Schienen- und Luftverkehr sowie von Industrie- und Gewerbeanlagen ausgeht, kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen haben. Um diesem Problem entgegenzuwirken und schädliche Auswirkungen zu verhindern oder zu mindern, sind Gemeinden gesetzlich dazu verpflichtet, Lärmaktionspläne zu erstellen. Diese Pläne sind ein wichtiger Schritt, um die Lebensqualität in den betroffenen Gebieten zu verbessern.

Ein zentraler Bestandteil dieser Planung ist die Beteiligung der Öffentlichkeit. Bürgerinnen und Bürger werden über Ziele, Alternativen und Auswirkungen der Planung informiert und haben die Möglichkeit, Lösungen zu diskutieren und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Da sie direkt von Umgebungslärm und den geplanten Maßnahmen betroffen sind, bringen ihre Bewertungen und Erfahrungen wertvolle Einsichten in die Situation vor Ort ein. Die Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgt in zwei Phasen. In der ersten Phase sind die Bürgerinnen und Bürger angehalten, Lärmbelastungsorte im Raum Wülfrath zu benennen und ggf. bereits erste Anregungen zur Verbesserung der Situation mitzuteilen. In der zweiten Phase legt die Verwaltung den Entwurf des Lärmaktionsplans öffentlich aus, zu dem die Bürgerschaft erneut Kritik, Zuspruch oder weitere Anregungen vorbringen kann.

Die Stadt Wülfrath überarbeitet aktuell gemäß den Vorgaben der EU-Umgebungslärmrichtlinie den Lärmaktionsplan aus dem Jahr 2018 für das Stadtgebiet. Diese Überarbeitung erfolgt im Rahmen der alle fünf Jahre vorgeschriebenen Überprüfung und gegebenenfalls notwendigen Anpassung.

Die Grundlage für die Lärmaktionsplanung bildet die Erfassung der Lärmbelastung durch Lärmkartierungen vor Ort. Für kleinere Kommunen wie Wülfrath wurde diese Vorarbeit vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) geleistet.

Weitere Informationen zu den aktuellen Lärmkarten und zur Lärmaktionsplanung finden Sie auf der Umgebungslärm-Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr NRW unter folgendem Link: www.umgebungslaerm.nrw.de.

Die Bürgerbeteiligungen (Phase 1) zum Lärmaktionsplan findet statt in der Zeit vom 21. Februar bis zum 13. März.

Die Wülfrather Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Anregungen und Hinweise online über das externe Beteiligungsportal der Stadt Wülfrath mitzuteilen. Die Informationen zu der bereits umgesetzten Lärmaktionsplanung aus 2013 und 2028 sind zudem auf der Homepage der Stadt Wülfrath zu finden.

Wer seine Stellungnahme lieber persönlich abgeben und die Unterlagen vor Ort einsehen möchte, kann gern mit Frau Kaminski einen Termin vereinbaren: A.Kaminski@stadt.wuelfrath.de, Tel. 02058-18271.

Die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung werden den Ratsgremien vorgelegt und abwägend in die Lärmaktionsplanung 2024 einbezogen. Der abgeschlossene Lärmaktionsplan wird im Juli 2024 über das Land NRW an die Europäische Kommission gemeldet.

Einschränkungen: Aus der Öffentlichkeitsbeteiligung wie aus der Lärmaktionsplanung ergibt sich kein rechtlicher Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen.

Für die Aktualisierung des Lärmaktionsplans ist die Kommune zuständig, die konkrete Planung, Umsetzung und Finanzierung der Maßnahmen obliegt jedoch nicht allein der Kommune, sondern auch dem Straßenbaulastträger. Da in Wülfrath ausschließlich Landesstraßen gemäß Kartierung betroffen sind, ist hier insbesondere Straßen NRW als Straßenbaulastträger gefragt.