Skulpturen von Elke Voß-Klingler und Claus Klingler

Ausstellung hinter dem Zeittunnel

Seit dem Saisonstart 2011 ist der Zeittunnel um eine Attraktion reicher. 27 Marmorskulpturen in der „Wildnis“ hinter dem Zeittunnel zeigen, was Künstler aus Steinen herausarbeiten können.

Die beiden Bildlhauer Elke Voß-Klingler und Claus Klingler zeigen hier einen eindrucksvollen Querschnitt ihrer Arbeit. In der Felswüste, umgeben von umgestürzten Bäumen und bemoosten Steinen, erhalten die Skulpturen ein fast mystisches Ambiente.

Bereits 2006 hatten sie im Rahmen des zehnjährigen Bestehens ihres offenen Ateliers in der Bergischen Diakonie Aprath eine Skulpturenausstellung in der besonderen Kulisse des alten Steinbruchs gemacht.

Jetzt zeigen sie ihre eigenen Arbeiten in einer Dauerausstellung, Skulpturen können aber auch käuflich erworben werden.

Der Wülfrather Kalkstein ist eine ganz besondere Herausforderung. In der Zeittunnelhalle steht eine weitere Skulptur von Elke Voß-Klingler. Der graue Kalkstein wird durch das Polieren fast schwarz.

Und weitere Arbeiten mit dem Wülfrather „Urgestein“ führen Elke Voß-Klingler und Claus Klingler mit interessierten Zeittunnelbesuchern durch: Seit 2010 entsteht im Rahmen des Workshops „In Stein gemeißelt“ ein Gemeinschaftskunstwerk aus Wülfrather Kalkstein direkt gegenüber dem Klopfplatz. Weitere Aktivitäten in Kooperation mit dem Zeittunnel sind geplant.

Elke Voß - Klingler

Geb. 18.02.1950 in Gevelsberg, verheiratet
Beruf: Psychotherapeutin HPG, Malerin u. Bildhauerin

Künstlerisches Arbeiten

  • 1994:  erste Berührung mit der Steinbildhauerei
  • 1994 – 2004:  intensive jährliche Atelierarbeit an der Scuola di Scultura in Peccia, Ti,  CH, Vertiefung der Bildhauerkenntnisse    
  • 1996:  Gründung und Leitung des Offenen Ateliers der Bergischen Diakonie  Aprath
  • 2004:  „Modellieren und Gips- u. Zementabgusstechnik“ an der Scuola di Scultura in Peccia, Ti, CH
  • 2005:  Erlernen der Bronzegusstechnik (verlorene Form) bei Ellis und Casper ter  Heerdt, Studio Sogno Nijmegen (Nl)
  • 2007:  erste Versuche in Aquarell, Acryl- und Ölmalerei

Ausstellungen

  • 1994:  Von Chevio bis Fusio, Skulpturen im Maggiatal, Ti, CH,   Gruppenausstellung
  • 2001:  Skulpturenausstellung, Institut e/l/s, Wülfrath
  • 2001:  5 Jahre „Offenes Atelier“, Gruppenausstellung, Katalog
  • 2003:  Skulpturen und Bilder des Offenen Ateliers, Kreissparkasse Düsseldorf, Wülfrath, Gruppenausstellung
  • 2006:  Skulpturenausstellung Museum Zeittunnel, Wülfrath, Gruppenausstellung
  • 2009:  Ölbilderausstellung „Vom Konkreten zur Abstraktion“, Offenes Atelier, Bergische Diakonie, Gruppenausstellung
  • 2010:  Espace Culturel, Bondues (F), Skulpturen (Gastkünstler der Ausstellung „Pupitres & Chevalets)

Claus Klingler

Geb. 05.07.1948 in Wuppertal, verheiratet
Beruf: Kunsttherapeut grad. DGKT, DFKGT, Psychotherapeut HPG, Maler u. Bildhauer

Künstlerisches Arbeiten

  • 1972:  Beginn kontinuierlichen Malens
  • 1974 - 77:  Mitglied des „Neuwieder Kreises“, Malergruppe um den Maler, Schriftsteller, Pädagogen, Philosophen und Mathematiker Dr. Friedrich Könekamp (gest. 1977)
  • 1977 - 79:  Mitglied des „Unterbarmener Galerienkollektivs“ (Wuppertal)
  • 1994 - 04:  Jährliche Atelierarbeit an der Scuola di Scultura in Peccia, Ti, CH Vertiefung der Steinbildhauerkenntnisse
  • 1996:  Gründung und Leitung des Offenen Ateliers der Bergischen Diakonie Aprath
  • 2000:  Gründungsmitglied des „Könekamp – Archivs e.V.
  • 2004:  „Modellieren und Gips- u. Zementabgusstechnik“ an der Scuola di Scultura in Peccia, Ti, CH
  • 2005:  Erlernen der Bronzegusstechnik (verlorene Form) bei Ellis und Casper ter Heerdt, Studio Sogno Nijmegen (Nl)

Ausstellungen

  • 1977:  Düsseldorf, Benrath (Orangerie) Gruppenausstellung
  • 1978:  XXXII Bergische Kunstausstellung, Solingen
  • 1978:  Galerie Pöngels, Wuppertal, Gruppenausstellung
  • 1978:  Stadtsparkasse Euskirchen, Gruppenausstellung
  • 1978:  Stadsparkasse Wülfrath, Gruppenausstellung
  • 1979:  Galerie Podium, Wuppertal, Einzelausstellung
  • 1985:  Akademie für Jugendfragen, Münster, Einzelausstellung
  • 1994:  Von Chevio bis Fusio, Skulpturen im Maggiatal, Ti, CH, Gruppenausstellung
  • 2000:  Bilder und Skulpturen in der Kirche, Bergischen Diakonie Aprath, Einzelausstellung
  • 2001:  Skulpturenausstellung, Institut e/l/s, Wülfrath
  • 2001:  5 Jahre „Offenes Atelier“, Gruppenausstellung, Katalog
  • 2003:  Skulpturen und Bilder des Offenen Ateliers, Kreissparkasse Düsseldorf, Wülfrath, Gruppenausstellung
  • 2006:  Skulpturenausstellung Museum Zeittunnel, Wülfrath, Gruppenausstellung
  • 2010:  Espace Culturel, Bondues (F), Skulpturen (Gastkünstler der Ausstellung „Pupitres & Chevalets)

Publikation

„Das Offene Atelier“
Die Möglichkeit einer grenzüberschreitenden Begegnung, Eigendruck 2001