Umwelt

Baumschutz

Geschützt sind in Wülfrath Bäume mit einem Stammumfang von 80 cm und mehr, gemessen in einer Höhe von 100 cm über dem Erdboden. Mehrstämmige Bäume sind geschützt, wenn die Summe der Stammumfänge 80 cm beträgt. Ausnahmen von dieser Regel entnehmen Sie § 2 der Baumschutzsatzung. Bei geschützten Bäumen ist es verboten diese zu entfernen, zu zerstören, zu schädigen oder ihren Aufbau wesentlich zu verändern. Auch Einwirkungen auf den Lebensraum (Wurzel- und Kronenbereich) der geschützten Bäume, die dessen charakteristisches Aussehen verändern oder dessen Existenz gefährden können, sind verboten. Sollten Sie aus wichtigen Gründen dennoch einen Baum fällen müssen, dann können Sie § 4 der Baumschutzsatzung die möglichen Ausnahme- und Befreiungsgründe entnehmen. Anträge zur Fällung können Sie formlos schriftlich bei der Stadtverwaltung stellen.

In kleinen Gärten gibt es wegen der Bäume oft Fragen zu Pflanzabständen und zum Nachbarrecht, die anschaulich in der Broschüre des Justizministeriums Rechtsprobleme an der Gartengrenze beantwortet werden.

Hilfreiche Tipps und Hinweise der Unteren Landschaftsbehörde zum Rückschnitt von Sträuchern und Hecken finde Sie beim Kreis Mettmann.

Klimaschutz und Energie

Schon 1990 - zwei Jahre vor dem Erdgipfel in Rio de Janeiro - gründeten europäische Kommunen und indigene Völker Amazoniens das Klima-Bündnis. Sie wollten nicht länger auf internationale Vereinbarungen warten, sondern lokale Maßnahmen beschließen, um der drohenden Klimagefährdung und Regenwaldvernichtung zu begegnen. Bestätigt wurden sie durch die auf dem Erdgipfel verabschiedete Agenda 21, welche die Verantwortung der Kommunen bei der Lösung von Umweltproblemen hervorhebt und die Stärkung der indigenen Völker vorsieht. Das Klima-Bündnis als Partnerschaft zwischen europäischen Kommunen und indigenen Völkern der Regenwälder verbindet den Schutz der Erdatmosphäre und den Erhalt des tropischen Regenwaldes. Die Stadt Wülfrath ist seit 1995 Klima-Bündnis-Gemeinde und hat sich dadurch  u.a. verpflichtet, bis 2010 50% CO2 einzusparen.

Kommunale Maßnahmen zur CO2 Reduktion sind z.B. die Energiesparaktion 1998 - 2001 an Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen, oder die Vergabe der Wärmelieferung aller städtischen Wärmezentralen an externe Wärmelieferanten mit einer Energiekosteneinsparung von 26% (Stand 2003). Weitergehende Informationen finden Sie auf den Seiten des Internet-Portals "Kommunale Energie NRW".

Für Hausbesitzer, die umfangreichere Umbauten planen, gibt die Energieagentur NRW z.B. auf ihren Webseiten im Bereich Service/Förderprogramme einen Überblick über relevante Fördertöpfe und sinnvolle Energiesparmaßnahmen.

Informationen zum Thema Altbausanierung, Fördermöglichkeiten, Ansprechpartnern und lokalen Informationen aus dem Kreis Mettmann finden Sie auf Alt-Bau-Neu.

Wollen Sie wissen, ob Ihr Hausdach wirtschaftlich Solarenergie erzeugen kann? Dann loggen Sie sich in das Solarkataster für die Stadt Wülfrath ein und sie wissen es in wenigen Minuten online. 

Durch den Stromcheck für Haushalte der Energieagentur NRW erfahren Sie, wie Ihr Stromverbrauch einzuschätzen und wie hoch das Stromsparpotential ist. Teilweise helfen Ihnen Experten kostenlos beim Sparen.

Naturschutz

Über das einzigartige Naturschutzgebiet Schlupkothen finden Sie auf den Seiten EUROGA 2002plus nähere Informationen. Zuständige Behörde für den Gewässer- und Landschaftsschutz ist das Umweltamt des Kreises Mettmann. Möchten Sie mit den Naturschutzverbänden für Wülfrath Kontakt aufnehmen, dann wenden Sie sich bitte an den Bund für Umwelt- und Naturschutz BUND, Herr Lederer 02058 / 72497, oder an den Naturschutzbund Deutschland NABU, Herrn Friebe 02104 / 61209. Den Tier- und Naturschutzverein Wülfrath können Sie über Frau Wöffler 02058 / 70299 erreichen.

Schadstoffe / Altlasten

Für Schadstoffe in öffentlichen Gebäuden (Asbest, PCB etc.) und für das Altlastenkataster (Belastete Böden im Stadtgebiet) ist der Umweltreferent Andreas Bornemann zuständig.

Sind Sie sich in Ihrer Wohnung nicht sicher, ob der neue Fußboden, die Möbel, oder der Wandanstrich problematisch sind, dann kann Ihnen die Umweltberatung der Verbraucherzentrale weiterhelfen.

Wollen Sie konkret Luft- und Materialproben auf Schadstoffe untersuchen? Dann helfen Ihnen Labore für chemische Analysen weiter. Einen kostenfreien Newsletter mit aktuellen Informationen über Schadstoffe finden Sie auf der Website des Eco-Instituts.

Umweltgerecht Mobil

Sie müssen schnell in eine andere Stadt, brauchen Bus- oder Bahnverbindungen, oder wollen schnell die aktuellen Staumeldungen abrufen, vielleicht auch nur mit dem eigenen Auto die Fahrtroute planen? Hier ist die Seite Verkehrsinfo NRW der schnellste Weg, um das richtige Verkehrsmittel und den richtigen Weg zu finden.

Jeden Tag fahren Sie den gleichen Weg zur Arbeit oder zur Uni? Meist sitzen Sie dabei allein im Auto. Wie wäre es, wenn Sie unter Pendlernetz Kreis Mettmann einen Mitfahrer finden, der sich die Zeche mit Ihnen teilt?

 

Umweltplanung

Umweltprüfungen und Umweltberichte sind vorgeschrieben, um die Belange von Natur und Landschaft darzustellen und diese schon in der Bauleitplanung zu berücksichtigen. Bei unvermeidbaren Eingriffen in Natur und Landschaft wird das Verfahren der Ausgleichsregelung zur Anwendung gebracht, damit an anderer Stelle ökologische Anreicherungsmaßnahmen verlorenen Naturraum ersetzen können. Bei Bauvorhaben sind Artenschutzprüfungen durchzuführen, damit die Lebensräume und Nistplätze geschützter Tierarten rechtzeitig gesichert oder Ersatzlebensräume geschaffen werden können. Die Überwachung von Ausgleichs- und Artenschutzmaßnahmen stellt sicher, dass die Umweltbelange langfristig gewährleistet werden.

 

 

 

Ansprechpartner

Andreas Bornemann
Umweltreferent
Am Rathaus 1
42489 Wülfrath
Telefon: 02058 18-236
Telefax: 02058 181-236
a.bornemann@stadt.wuelfrath.de