Zeittunnel Wülfrath

Erleben Sie einen ungewöhnlichen Ausstellungsbesuch an einem ungewöhnlichen Ort: in dem alten Abbautunnel des Kalksteinbruchs Bochumer Bruch. Wülfrath liegt im größten Kalksteinabbaugebiet Europas und die stillgelegten Kalksteinbrüche bieten eine faszinierende Landschaft aus schroffen Felsen, Natur und Resten der alten Industrieanlagen.

Der Zeittunnel zieht durch seine Mischung aus einem einzigartigen Ausstellungsort mit unterhaltsamer Vermittlung der erdgeschichtlichen Abläufe und einem vielfältigen Angebot für Kinder und Erwachsene, sowie einem ambitionierten Veranstaltungsprogramm in der Saison rund 12.000 Besucher an.

In dem alten 160 Meter langen Abbautunnel des Bochumer Bruchs werden 400 Millionen Jahre Erdgeschichte mit allen Sinnen erlebbar. Die besondere Atmosphäre dieses außergewöhnlichen Ortes besticht durch den Wechsel der dunklen Tunnelabschnitte mit den farbigen "Zeitfenstern" der erlebnisorientierten Ausstellung. Begegnen Sie auf dieser Reise ungewöhnlichen Lebewesen, Dinosauriern und den ersten Menschen, betrachten Sie die Verschiebung der Kontinente und die vielen fossilen Zeugen in den Vitrinen und erleben Sie die im Gegensatz zur Erdgeschichte minimale Zeitspanne der Industriegeschichte des Kalkabbaus, die aber die niederbergische Landschaft bis heute prägt. Schauen Sie am Ende des Tunnels auf die 70 Meter hohen Felswände des Bochumer Bruchs inmitten einer beeindruckenden Naturkulisse von Menschenhand. Die Aussichtsplattformen Zeitsprung und Abhanggang schweben 50 Meter über der tiefsten Stelle des Steinbruchs direkt an der Abbruchkante. Eine Reise ins Devon und zurück:

Infobereich Devon im Zeittunnel

Der Wülfrather Kalkstein ist devonischer Massenkalk. Die Reise durch die Erdgeschichte vom Erdzeitalter des Devon bis in die heutige Zeit wird im Zeittunnel in neun sogenannten Zeitfenstern präsentiert. Kaum zu glauben, dass Wülfrath im Devon vor ca. 400 Millionen Jahren im Meer lag und der Meeresboden von Korallen und anderen riffbildenden Meeresbewohnern bevölkert wurde, deren versteinerten Kalkskelette den Wülfrather Kalkstein bilden.

Skizze des Zeittunnels

Beim Gang durch den Tunnel gehen die Besucher auf eine Zeitreise bis in die Gegenwart. Jedes Erdzeitalter wird mit seinen charakteristischen Eigenschaften, der Entwicklung der Lebewesen, des Klimas und der Kontinentalverschiebung präsentiert. Farben und Geräusche unterstreichen den Sinneseindruck. Originalfossilien zum Teil aus Fundstellen der Region bereichern die Ausstellung. Filmausschnitte und Mitmachstationen lockern den Besuch auf. Vor allem Kinder sind fasziniert von dem Gebrüll des Raubsauriers Megalosaurus, dem Abdruck des Archeopteryx oder dem Film über die Pflanzenfresser Iguanodon. Eine Diashow zeigt die Arbeit im aktiven Steinbruchbetrieb und historische Aufnahmen aus der Industriegeschichte des Kalksteinabbaus, ebenso wird die Naturgeschichte der beeindruckenden Landschaft thematisiert, bevor man sie am Ende des Tunnels vor sich liegen sieht.

Nach dem Ausstellungsbesuch sind für Kinder der Sandkasten, in dem Halbedelsteinsplitter zu finden sind und ein Klopfplatz aus mineralienhaltigem Kalkstein ein Highlight. Da lässt es sich mit eigener Hand erfahren, wie hart die Arbeit in den alten Steinbrüchen war. Außerdem gibt es ein umfangreiches museumspädagogisches Programm für Gruppen und besonders Schulklassen und Kindergruppen.

 
Devon: 416 - 365 Mio. Jahre
Devon: 416 - 365 Mio. Jahre
Karbon: 359 - 299 Mio. Jahre
Karbon: 359 - 299 Mio. Jahre
Perm: 289 - 247 Mio. Jahre
Perm: 289 - 247 Mio. Jahre
Jura: 212 - 143 Mio. Jahre
Jura: 212 - 143 Mio. Jahre
Kreide: 143 - 65 Mio. Jahre
Kreide: 143 - 65 Mio. Jahre
Quartär: seit 2 Mio. Jahren
Quartär: seit 2 Mio. Jahren